SIeht man von der reinen Anzahl an Nutzern ab fällt beim Vergleich auf, dass sich die Prozente nicht allzu sehr voneinander unterscheiden. Für Marken interessant: Twitter-Nutzer, die einer Marke folgen, kaufen mit 18% höherer Wahrscheinlichkeit auch tatsächlich Produkte dieser Marke. Auf Facebook gibt es zwar mehr Marken-Fans, diese sind aber nicht unbedingt zum Kauf bereit bzw. die Zahl ist vielleicht etwas unverbindlicher. Ob das daran liegt, dass man Marken im Newsfeed bei Facebook noch leichter ausblenden kann? Oder daran, dass viele Twitter bewusster nutzen als Facebook – hier verschwimmen die Grenzen zwischen privat und beruflich eher?

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis beim Besuch unserer Webseite zu ermöglichen. Um auf die Inhalte dieser Webseite zugreifen zu können, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Diese Webseite speichert dann auf Ihrem Rechner einen Cookie (eine kleine Textdatei, die von Ihrem Browser gelesen werden kann) ab und hält darin fest, dass Sie der Verwendung von Cookies zugestimmt haben.

Um Ihnen nicht ständig beim erneuten Besuch unserer Webseite diesen Hinweis anzuzeigen, wird Ihre Erlaubnis für 3 Monate in besagtem Cookie gespeichert. Danach müssen Sie erneut und für 3 weitere Monate zustimmen, um wieder auf die Inhalte zugreifen zu können.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie zwischenzeitlich die Cookies auf Ihrem System löschen, so wird Ihnen der Hinweis bereits vor Ablauf der 3 Monate erneut angezeigt.

Schließen